12 Follower
23 Ich folge
Nepomurks

Nepomurks

Ein sehr hilfreiches und informatives Buch zum Thema...

Die schönsten Pflanzen für Bienen und Hummeln: im Garten, auf Balkon & Terrasse - Ursula Kopp

Die schönsten Pflanzen für Bienen und Hummeln: im Garten, auf Balkon & Terrasse - Ursula Kopp 

In den letzten Jahren fand ich im Hochsommer in unserem eigentlich sehr grünen und ungespritzten Garten immer wieder mal eine größere Anzahl toter Hummeln und wurde so auf das Thema Bienen / Hummeln und das fehlende Nahrungsangebot aufmerksam. Scheinbar gab es auch in unserem Garten zu wenig passende Pflanzen, die die kleinen Gartenfreunde hätten ernähren können. Die Hummeln sind offensichtlich schlichtweg verhungert..

Ursula Kopp‘s Ratgeber „Die schönsten Pflanzen für Bienen & Hummeln“, 2016 erschienen im Bassermann Verlag (77 Seiten), hat mir diesbezüglich viele wertvolle Informationen und Tipps geben können und auch auf Problematiken hingewiesen, die mir persönlich überhaupt nicht bekannt waren. Wer denkt schon daran, dass so manche Blüte dermaßen „überzüchtet“ wurde, so dass entweder zu wenig Pollen vorhanden sind oder „gefüllte Blüten“ den Bienen den Zugang zur Nahrungsquelle verwehren?!

Die Grundthematik wird im Buch wirklich verständlich dargestellt und Ursula Kopp gibt einen sehr guten ersten Überblick, wie man Bienen und Hummeln mit einem entsprechenden Pflanzenangebot über den Sommer helfen kann. Es werden eingangs verschiedene Möglichkeiten der Pflanzung aufgezeigt (z.B. Blumen- oder Kräuterkästen, Aussaat einer Wildwiese, etc.) und auch die Möglichkeit der Behausung in Form eines Insektenhotels (die man ja mittlerweile auch überall recht günstig erwerben kann). Hauptbestandteil des Buchs sind jedoch tatsächlich die verschiedensten „Bienenpflanzen im Porträt“. Hier werden diverse Pflanzen, Blumen, Sträucher, Bäume und Kräuter vorgestellt, die den Bienen und Hummeln als Nahrung dienen können und wo sie sich wohlfühlen. Es wird hier auf jeder Seite gut sichtbar die Bienenfreundlichkeit, sowie der jeweilige Pollen- und Nektargehalt der einzelnen Pflanze angegeben, so dass man schon nach dieser Kategorisierung gut auswählen kann. Daneben gibt es aber auch jeweils noch Beschreibungen zu Aussehen der Pflanze, Angabe der Blütezeit, Standortverträglichkeit und einen allgemein gehaltenen Gartentipp. Mir haben diese Erläuterungen gut weitergeholfen. Ich habe mir bereits einige Blumen und Kräuter herausgesucht, die für das kommende Jahr gepflanzt, bzw. ausgesät werden. Bis dahin müssen die Hummeln und Bienen mit einfach bestückten Blumenkästen und selbst angerührtem Fruchtzuckersirup Vorlieb nehmen.. ;)

Das Buch kann ich jedenfalls bestens empfehlen. Es bietet präzise Informationen, kommt passend auf den Punkt und bietet doch viele nützliche Informationen und zahlreiche Bebilderungen. Für mich war es genau passend! 5 Sterne.

Ein sehr hilfreiches und informatives Buch zum Thema...

Die schönsten Pflanzen für Bienen und Hummeln: im Garten, auf Balkon & Terrasse - Ursula Kopp

Die schönsten Pflanzen für Bienen und Hummeln: im Garten, auf Balkon & Terrasse - Ursula Kopp 

In den letzten Jahren fand ich im Hochsommer in unserem eigentlich sehr grünen und ungespritzten Garten immer wieder mal eine größere Anzahl toter Hummeln und wurde so auf das Thema Bienen / Hummeln und das fehlende Nahrungsangebot aufmerksam. Scheinbar gab es auch in unserem Garten zu wenig passende Pflanzen, die die kleinen Gartenfreunde hätten ernähren können. Die Hummeln sind offensichtlich schlichtweg verhungert..

Ursula Kopp‘s Ratgeber „Die schönsten Pflanzen für Bienen & Hummeln“, 2016 erschienen im Bassermann Verlag (77 Seiten), hat mir diesbezüglich viele wertvolle Informationen und Tipps geben können und auch auf Problematiken hingewiesen, die mir persönlich überhaupt nicht bekannt waren. Wer denkt schon daran, dass so manche Blüte dermaßen „überzüchtet“ wurde, so dass entweder zu wenig Pollen vorhanden sind oder „gefüllte Blüten“ den Bienen den Zugang zur Nahrungsquelle verwehren?!

Die Grundthematik wird im Buch wirklich verständlich dargestellt und Ursula Kopp gibt einen sehr guten ersten Überblick, wie man Bienen und Hummeln mit einem entsprechenden Pflanzenangebot über den Sommer helfen kann. Es werden eingangs verschiedene Möglichkeiten der Pflanzung aufgezeigt (z.B. Blumen- oder Kräuterkästen, Aussaat einer Wildwiese, etc.) und auch die Möglichkeit der Behausung in Form eines Insektenhotels (die man ja mittlerweile auch überall recht günstig erwerben kann). Hauptbestandteil des Buchs sind jedoch tatsächlich die verschiedensten „Bienenpflanzen im Porträt“. Hier werden diverse Pflanzen, Blumen, Sträucher, Bäume und Kräuter vorgestellt, die den Bienen und Hummeln als Nahrung dienen können und wo sie sich wohlfühlen. Es wird hier auf jeder Seite gut sichtbar die Bienenfreundlichkeit, sowie der jeweilige Pollen- und Nektargehalt der einzelnen Pflanze angegeben, so dass man schon nach dieser Kategorisierung gut auswählen kann. Daneben gibt es aber auch jeweils noch Beschreibungen zu Aussehen der Pflanze, Angabe der Blütezeit, Standortverträglichkeit und einen allgemein gehaltenen Gartentipp. Mir haben diese Erläuterungen gut weitergeholfen. Ich habe mir bereits einige Blumen und Kräuter herausgesucht, die für das kommende Jahr gepflanzt, bzw. ausgesät werden. Bis dahin müssen die Hummeln und Bienen mit einfach bestückten Blumenkästen und selbst angerührtem Fruchtzuckersirup Vorlieb nehmen.. ;)

Das Buch kann ich jedenfalls bestens empfehlen. Es bietet präzise Informationen, kommt passend auf den Punkt und bietet doch viele nützliche Informationen und zahlreiche Bebilderungen. Für mich war es genau passend! 5 Sterne.

Eine ergreifende und spannende Reise, auf die man sich hier mit der "Magermilchbande" begibt...

Die Magermilchbande - Frank Baer

Die Magermilchbande - Frank Baer 

 

Bereits 1979 erschien die erste Auflage des Romans „Die Magermilchbande“ von Frank Baer. Das Buch wurde nun im Penguin Verlag in korrigierter Fassung neu verlegt. Ein Roman über Krieg, Angst und Flucht. Aber auch über Freundschaft, Vertrauen und Sehnsucht.

 

Man befindet sich zeitlich in den letzten Tagen des 2. Welt-Krieges. Nazi-Deutschland hat verloren – im Westen marschieren die Alliierten vor, im Osten die Russen. Auf der Flucht, oder vielmehr auf dem Weg „nach Hause“ befinden sich einige Kinder aus der Kinder-Landverschickung aus Pilsen, die allesamt zu ihren Familien im Deutschen Reich zurückkehren wollen. Kilometer um Kilometer begleitet man die Protagonisten dieses Romans auf ihrer Reise. Die abgeklärte und doch teils kindliche Sichtweise auf die Wirren des Kriegsendes, die Toten am Wegesrand oder die neuen Gefahren durch die Besatzung der Alliierten ist dabei unglaublich fesselnd und ergreifend. Mit ungeschönt direktem Blick und einem feinen Gespür für die zwischenmenschlichen und nachkriegsprägenden Zustände führt Baer durch den Roman und schafft eine ganz eigene, dichte Atmosphäre. Die Figuren rund um den Hauptprotagonisten und „Banden-Führer“ Maxe Milch wirken dabei durchweg authentisch und packend. Es entstehen beim Lesen immerzu Bilder und Landschaften vor dem inneren Auge und so wird man schnell Teil der Gruppe. Die Schilderungen, ob nun als kurze Tagebuch-Fragmente oder Fließtext waren für mich durchgängig flüssig lesbar und setzen die vergangenen Zeiten lebendig in Szene. Mich hat der Roman absolut gefesselt und ich war fasziniert von den Eindrücken, die Frank Baer hier aufleben lässt. Von einem subtilen Humor über unglaublich schockierende und tragische Verläufe oder Bilder - das Buch bietet eine große Bandbreite, immer vor dem Hintergrund der Flucht und Heimkehr der Kinder und den Trümmern des besiegten Nazi-Deutschland.

 

Ich fand den Roman großartig und sehr eindrücklich. Man sollte sich definitiv mit „Magermilch“ und seinen „Komplizen“ auf die Reise begeben. Eine ganz klare Leseempfehlung, 5 Sterne.

Schnelle Gerichte für die schnelle Küche...

Schnelle Gerichte!: 140 Rezepte - von Pasta, Pizza und Polenta bis Sandwich, Salat und Schnitzel - - Anne Lucas

Mit „Schnelle Gerichte!“ bringt Anne Lucas ein Kochbuch in unsere Küchen, das ausnahmslos Rezepte enthält, die binnen max. 45 Minuten, teils aber sogar schon in 10 Minuten zubereitet sind und die durchweg auf allzu aufwendige Zutaten verzichten. Vorweg: Was ich als sehr praktisch empfand, war ein Register am Ende des Buches, das neben der alphabetischen Auflistung noch einmal alle Gerichte nach der jeweiligen Zubereitungszeit listet (10 / 15 / 20 / 25 / 30 / 35 / 40 / 45 Minuten). Die Rezepte sind dabei meiner Meinung nach recht vielfältig gewählt und bieten ein breites Spektrum unterschiedlichster landestypischer, aber auch kreativer Mahlzeiten. Ob nun die klassisch deutsche Küche, italienische Pizza- / Pasta-Gerichte, asiatisch orientierte Rezepte oder auch deftige Brote mit Fleischeinlage, Eintöpfe und Suppen oder Aufläufe und Salate. Es dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein. 
Das Besondere an diesem Buch sind dabei wohl durchweg raffiniert vereinfachte, aber trotzdem sehr schmackhaften, nahrhaften und sättigenden Mahlzeiten. Vollwertig, doch schnell gemacht. Die Rezepte, die ich bisher ausprobiert habe, waren gut umzusetzen und im Resultat sehr gut! 
Leider sind nicht alle Rezepte mit Bildern versehen, was ich persönlich bei Kochbüchern doch immer ein wenig schade finde. Ansonsten ist aber alles ziemlich gut beschrieben: zwar kurz und knapp, aber mehr ist bei den übersichtlich gehaltenen Rezepten auch nicht nötig. Lediglich bei einzelnen Zutaten hätte ich mir teils eine konkretere oder gängigere Bezeichnung gewünscht. Beispielsweise ist Ketchup nicht gleich Ketchup und Cappellini waren mir bis dato überhaupt nicht bekannt (es sind wohl dünnere Spaghetti..). 
Dafür bietet Anne Lucas aber immer wieder Alternativ-Vorschläge, falls man eine Zutat gerade nicht zur Hand hat, Fleisch vielleicht gegen Gemüse austauschen möchte oder ein Rezept anderweitig umgestalten möchte. Das gefiel mir recht gut, da natürlich auch ich nicht immer Fan aller Zutaten bin.. Insgesamt gibt es im Buch viele Gerichte, die ich im Original wie angegeben zubereiten werde und die sehr schmackhaft klingen. 
„Schnelle Gerichte!“ erfüllt damit meiner Meinung nach absolut den Zweck, mit wenig Aufwand zu guten  und leckeren Mahlzeiten zu kommen. Die Strukturierung des Buches ist gelungen, die Rezepte sind gut verständlich und einfach umzusetzen. Zudem sind die abgebildeten Gerichte sehr ansprechend, weshalb ich dieses Buch durchaus empfehlen würde! Gute 4 Sterne.

Perfekte Anleitungen und Rezepte für eine gute Brühe! Mit vielen Extras...

Magische Brühen: Gesund, schlank und schön mit dem neuen Suppenwunder - Claudia Lenz

Magische Brühen: Gesund, schlank und schön mit dem neuen Suppenwunder - Claudia Lenz 

 

„Magische Brühen“ von Claudia Lenz ist, wie der Titel bereits vermuten lässt, ein Kochbuch für allerlei Brühen und Suppen, sowie diverse Toppings, Einlagen, Extras & Eintöpfe.

Im Vordergrund stehen ausgewählte Zutaten für kräftige und gute Brühen, sowie die richtigen Zubereitungsmethoden. Hier gibt Claudia Lenz einige hilfreiche Tipps und erklärt diverse wichtige Vorgehensweisen. Alle Rezepte sind, wie ich finde, gut und verständlich beschrieben. In Bezug auf die Rezepte fällt auch gleich auf, dass es neben den klassischen Brühen von Rind, Huhn oder Kalb auch einige vegetarische Alternativen gibt. Außerdem werden zwar sehr klassische Rezepte geboten, daneben aber auch die etwas aufwendigeren, wie z.B. Safran-Nudeln oder Tiroler „Kaspressknödel“ als Einlagen. Die Brühen werden jedoch eher dürftig bis gar nicht abgebildet - was mich persönlich aber nicht weiter störte und für die Umsetzung der Rezepte wohl auch nicht essentiell ist. Nur zu einigen Toppings, Extras und Eintöpfen gibt es anschauliche Bebilderungen, die dann (falls denn vorhanden) auch recht gut zeigen, wie die zubereiteten Komponenten im besten Fall auszusehen haben.

Insbesondere gut gelungen fand ich die Strukturierung des Buches, die meiner Meinung nach sehr übersichtlich und intuitiv ist. Man weiß in etwa immer, wo man nachschauen muss.

Als Fazit kann man wohl sagen, dass das Buch zwar nichts absolut Neues in Sachen Brühen zu bieten hat – dafür aber eine sehr gute Anleitung mit vielen Extras darstellt und vor allem auch für „Laien“ gut geeignet ist. Beachtet man einige wichtige Eckpunkte wie ausgewählte, bzw. qualitativ hochwertige Zutaten und besondere Vorgehensweisen in der Zubereitung, dann dürfte mit den Rezepten aus diesem Buch nichts schief gehen. Ich fand das Buch insgesamt sehr ansprechend und habe auch schon einige Rezepte erfolgreich ausprobiert. Insofern würde ich „Magische Brühen“ jederzeit weiterempfehlen! 5 Sterne.

Das etwas andere Baby-Buch... Überraschend gut!

artgerecht - Das andere Baby-Buch: Natürliche Bedürfnisse stillen. Gesunde Entwicklung fördern. Naturnah erziehen - Nicola Schmidt, Claudia Meitert

artgerecht - Das andere Baby-Buch: Natürliche Bedürfnisse stillen. Gesunde Entwicklung fördern. Naturnah erziehen - Nicola Schmidt,Claudia Meitert 

 

Angetan vom tollen Cover, entschied ich mich kurzerhand einen Blick in dieses Buch zu werfen. Zum Glück, denn man wird sogleich „süchtig“.. Nicola Schmidt hat mit „artgerecht – Das andere Baby-Buch“ tatsächlich sehr ungewöhnliche Methoden und Ratschläge im Umgang mit Schwangerschaft und Baby zusammengetragen. Insbesondere für die erste Zeit nach der Geburt, ist dieses Buch meiner Meinung nach Gold wert! Stillen, Schlafrhythmus, Windelumgang etc.. Die Inhalte überzeugen – vor allem in der Praxis.

Nicola Schmidt‘s Buch beginnt gleich beim wichtigsten Punkt: der Schwangerschaft. Und ihre Herangehensweise an dieses Thema zieht sich synchron durch das ganze Buch. Stressfrei, selbstbewusst und entspannt soll es zugehen. Ernährung, Untersuchungen und Vorbereitung – dieses Baby-Buch bietet schon vor dem eigentlich großen Tag viele tolle Anregungen, um dem neuen Lebensabschnitt möglichst gelassen zu begegnen. Es gibt vielfältige Checklisten, die der werdenden Mutter indirekt einige Sorgen abnehmen und bei vielen anstehenden Entscheidungen Hilfestellung geben. Allein durch den sehr ruhig wirkenden und eingängigen Schreibstil fühlt man sich beim Lesen abgeholt und verstanden.

Auch das Thema Geburt wird hier sehr genau beleuchtet. Im Mittelpunkt stehen weiterhin immer Mutter und Kind. Nicola Schmidt hebt hier eindrucksvoll die so wichtigen und sehr natürlichen Vorgänge hervor, bestärkt die werdende Mutter in ihrer bevorstehenden Rolle – dieser einzigartigen und engen Bindung zum Neugeborenen. Das Besondere: Der „Leistungsdruck“ wird in Schmidt‘s Buch merkbar und vollkommen von der Mutter genommen. Nie ein Muss, sondern immer ein intuitiv / instinktiv und kann! Man soll sich auf den Bauch verlassen. Und das kommt rüber..

Hervorragend fand ich dann auch die Themen ab der Geburt des Neugeborenen. Das Buch hat meines Erachtens doch viele ungewöhnliche und (zumindest für mich) völlig unbekannte und neue Vorgehensweisen und Ratschläge in petto. Hier geht es um den Schlaf des Neugeborenen, um‘s Stillen oder auch das Windeln. Das mag nicht überraschen, doch die Art der Herangehensweise an diese Bereiche war für mich neu und recht einzigartig. Pucken, Co-Sleeping und Abhalten waren mir in dieser Form bis dato nicht bekannt..

Ein wenig ungläubig war ich dann auch bei dem Punkt „windelfrei“. Aber ich muss sagen, auch hier versteht Nicola Schmidt es wieder, die Vorgänge in ein völlig natürliches und selbstverständliches Licht zu rücken. Man könnte manche Ansätze vielleicht als „alternativ“ oder „öko“ bezeichnen, aber sie sind einleuchtend und bringen Mutter und Kind – wenn man sich denn darauf einlässt – immer wieder in Einklang.

In Sachen Strukturierung und Aufbau des Buchs kann ich „artgerecht“ ebenfalls empfehlen, da es sich äußerst flüssig lesen lässt und immerzu einen ruhigen, entspannten Ton trifft. Das Buch ist schön gestaltet und insgesamt gut durchdacht. Man kann einzelne Kapitel lesen, oder auch nur die jeweils zusammengefassten Checkpunkte. Verschiedene Grafiken verdeutlichen die Inhalte und Merkkästen heben wichtige Inhalte hervor.

Ein Buch, das mich persönlich wirklich überzeugen konnte. Vielleicht muss man ein wenig bereit sein, sich auf den ein oder anderen experimentell wirkenden Punkt einzulassen. Aber es wird weder Mutter noch Kind schaden! Nicola Schmidt zeigt lediglich einen natürlichen, gelassenen und sicheren Weg auf, die Zeit mit dem eigenen Baby entspannt angehen zu können. Absolut lesenswert, deshalb 5 Sterne.

Viele gute Rezepte aus der asiatischen Küche...

Schnelle asiatische Küche: Die besten Nudelrezepte für Suppen, Salate & Wokgerichte aus fernöstlichen Garküchen - Les Huynh

Schnelle asiatische Küche: Die besten Nudelrezepte für Suppen, Salate & Wokgerichte aus fernöstlichen Garküchen - Les Huynh 

 

Les Huynh zeigt in seinem Kochbuch „Schnelle asiatische Küche – Suppen, Salate & Wokgerichte“ (Bassermann) sehr eindrucksvoll, wie man asiatische Gerichte schnell und relativ unkompliziert auch in die heimische Küche bringen, bzw. zubereiten kann. 

Das Buch ist klassisch nach Rezepten aufgebaut und schön bebildert. Die Anleitungen sind, wie ich finde, überwiegend recht gut verständlich und wohl auch für den Laien umsetzbar. Die Zutatenlisten sind natürlich sehr auf die Gerichte asiatischer Herkunft zugeschnitten und man sollte gängige Saucen und Bestandteile wie Koriander, Reisessig, Ingwer, etc.. vorrätig haben. Denn manche Zutaten kommen (wie nicht anders erwartet) regelmäßig in den Rezepten vor.
Die Gerichte selber klingen sehr schmackhaft. Ich habe 2 Rezepte ausprobiert und bin mit den Anleitungen beim Kochen gut zurecht gekommen. Die fertigen Mahlzeiten sahen zwar nicht „perfekt“ aus, aber lecker waren sie dennoch. 

Leider sagen mir persönlich nicht alle Rezepte gleich gut zu. Es finden sich immer wieder Zutaten, die meine Familie oder ich nicht mögen. Hier bin ich eher unsicher, inwieweit man einzelne Komponenten weglassen oder gegen andere austauschen kann. Diesbezüglich hätte ich mir noch den ein oder anderen Hinweis von Seiten des Autors gewünscht. 

Außerdem würde ich mich an einzelne Rezepte nicht ganz ohne Bedenken herantrauen, zum Beispiel bei den Reispapierrollen. Sie sehen toll aus und die Anleitung ist auch ok – aber ob man die Rolle dann auch wirklich gut gewickelt bekommt, das ist eine ganz andere Sache... Hier fehlen dann vielleicht doch noch 1 oder 2 weitere Bilder.

Ansonsten kann das Buch aber doch überzeugen und dürfte für jeden Freund der asiatischen Küche viele gute Rezepte bereithalten. Suppen, Nudeln, Fleisch oder Gemüse – es ist eigentlich alles dabei. Da ich mir aber hier und da noch weitere Tipps gewünscht hätte, bewerte ich das Buch mit 4 Sternen.

"Vegetarisch mit Liebe" - im wahrsten Sinne... Toll!

Vegetarisch mit Liebe: 120 Rezepte von Apfel bis Zucchini - Jeanine Donofrio, Jack Mathews

Vom Koch-Blog zum eigenen Buch.. Jeanine Donofrio hat aus ihrem Blog Love & Lemons nun die besten vegetarischen Rezepte in ihrem Buch „Vegetarisch mit Liebe“ (Südwest Verlag) zusammengefasst und herausgegeben. Ein sehr dickes Buch auf den ersten Blick, mit sage und schreibe 120 Rezepten auf 320 Seiten. Aber das Innenleben ist sehr übersichtlich strukturiert und mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Kräftige Seiten, die wohl auch mal einen kleinen Küchenunfall überleben werden und Seiten, die nicht beim ersten Luftzug wieder umklappen. Optisch und haptisch macht es jedenfalls einiges her, dieses umfangreiche Kochbuch.

 

Unterteilt ist das Buch in Kapitel, die sich nicht nach Tageszeiten entsprechenden Mahlzeiten richten, sondern die nach einzelnen Gemüsesorten sortiert sind. Wie es im Untertitel schon heißt: „120 Rezepte von Apfel bis Zucchini“, es wurden eigentlich alle denkbaren und hiesigen Gemüse- und Obstsorten bedacht. Mir gefiel die Aufteilung zudem sehr gut, weil man so (wie die Autorin auch selber ihre Absicht dahinter beschreibt) vorhandenes Gemüse immer erst verbrauchen und verarbeiten kann, bevor man neu oder extra einkaufen muss.

 

Die Gerichte, bzw. Rezepte selber sind durchweg toll – wie ich finde. Schön ist, dass man immer wieder einzelne Zutaten austauschen kann. Hierzu gibt es auch von Jeanine Donofrio selber immer wieder Tipps oder Anregungen. Ich habe bisher nur 3 Rezepte ausprobiert, fand diese aber sehr lecker und auch einfach nachzukochen. Die Anleitungen sind vielfach bebildert und einzelne Schritte waren klar ersichtlich und gut beschrieben. Es dürfte wohl auch für jeden Geschmack etwas dabei sein: Crostinis, Salate, Nudelrezepte, Tortilla-Variationen, Suppen.. Alles ist dabei und kommt auch bei jedem einzelnen Gemüse vor. Die Zutaten waren (wenn man denn hin und wieder vegetarisch kocht) auch nicht allzu ungewöhnlich und ich musste auch nichts dazu kaufen. Und ich werde in den nächsten Tagen noch weitere Rezepte ausprobieren. Es sieht einfach alles sehr lecker aus..

 

Insgesamt ein Kochbuch, dass mich überzeugen konnte und das ich zukünftig häufiger zum Kochen heranziehen werde. Tolle Rezepte, schöne Aufmachung mit vielen Bebilderungen und eine intuitive Sortierung, die mit einem Übersichts-Register abschließt. Besser geht es kaum, wie ich finde! Demnach ein sehr gelungenes Koch-Buch: 5 Sterne.

Der Igel, unser kleiner Gartenfreund - hier einmal in all seinen Facetten...

Der Igel - Corinne Chesne

Corinne Chesne hat mit ihrem bereits 2014 bei Bassermann erschienenen Titel „Der Igel“ ein wirklich schönes wie informatives Buch herausgebracht, das auf beinahe alle Fragen rund um den kleinen Gartenfreund Antworten findet und welches zudem durch viele wunderbare Igel-Fotografien besticht.

Man kann das Buch wohl durchaus als kleinen Ratgeber sehen, wobei die ansprechenden Fotografien neben den informativen Inhalten ein reinster Augenschmaus sind und dem Buch einen ganz eigenen Charme verleihen. Die Darstellungsweise im Ganzen ist meiner Meinung nach wirklich gut gelungen. Das Buch ist sehr übersichtlich gestaltet und gut strukturiert, dazu im Verlauf doch immer kurzweilig und interessant. Der eigentliche Fließtext wird von vielen kleinen Info-Täfelchen begleitet, die sich auf die jeweils abgebildeten Fotografien beziehen und die dargestellten Szenen informativ ergänzen. Mir gefiel insbesondere diese Mischung sehr gut! Inhaltlich dürfte man zudem kaum einen wichtigen Themenkomplex vermissen - ob nun die verschiedenen Igel-Arten, ihr Vorkommen, Entwicklung und Ernährung oder die Möglichkeiten von Überwinterungshilfen. Und auch wenn die Themen bei 79 Seiten natürlich immer nur kurz beleuchtet werden können, wurde doch soweit an alles Wichtige gedacht und ausreichend erläutert. Des weiteren gibt es wirklich witzige Einblicke in die nicht ganz so bekannten Igel-Eigenarten (z.B. Thema „Fortpflanzung“), die mich sehr zum Schmunzeln brachten. 
Daneben lenkt die Autorin den Blick aber auch immer wieder mal auf die nie ganz unproblematische Beziehung zwischen Mensch und Igel. Denn der Mensch ist seit langem neben den natürlichen Fressfeinden wie Fuchs und Eule einer der gefährlichsten „Feinde“ der kleinen Säugetiere. Hierzu gibt es einige Ratschläge, damit das Zusammenleben auch gut funktionieren kann. 

Im Ganzen betrachtet ergibt sich wie ich finde ein gelungenes Gesamtpaket. Ich denke, bei dem Preis von aktuell 4,99 Euro für ein so schönes Hochglanz-Hardcover-Buch kann man mehr auch nicht erwarten.
Ich finde, das Buch ist wunderbar zu lesen und bietet viele interessante Informationen – dazu immer wieder zuckersüße Igel-Fotos! Nicht nur für Erwachsene ein tolles und sehr aufschlussreiches Buch. Deshalb 5 Sterne.

Was man schon immer über die Berge wissen wollte....

Wie viel wiegt ein Berg?: Wissenschaft über der Baumgrenze - Jacopo Pasotti, Johannes von Vacano

Wie viel wiegt ein Berg?: Wissenschaft über der Baumgrenze - Jacopo Pasotti,Johannes von Vacano 

 

„Wie viel wiegt ein Berg?“ Dieser und vielen anderen Fragen rund um die „Wissenschaft über der Baumgrenze“ geht Jacopo Pasotti in seinem neu aufgelegtem Buch (Taschenbuch, Blanvalet Verlag) auf den Grund. Diverse Themen rund um die Berge werden hier ergründet und durch vielfältige erklärende Schwarz-Weiß-Grafiken visualisiert. Pasotti‘s Schreibstil ist dabei ziemlich gut verständlich, auch wenn doch mehr als ein Fremdwort auftaucht und es um teils weiter greifende physikalische Abläufe geht. Alle Inhalte sind kurz, aber ausreichend gut beschrieben. Anders, als auf dem Buchrücken suggeriert, ist dieses sehr informative und interessante Büchlein jedoch sicher kein Begleiter "für jede Bergtour".. (ganz im Gegenteil: ein derartiges Buch liest sich wohl am besten zu Hause, mit etwas Ruhe)! ;) 
Es werden viele Sachthemen rund um die höher geratenen Berge behandelt, deren genauere Hintergründe man vielleicht bisher noch nicht kannte. Ob nun generell die Entstehung der Berge, die unterschiedlichen Gesteinszusammensetzungen, das Vorkommen von Gletscherflöhen oder das Auftreten der verschiedensten Bergformen neben der Tatsache, dass es im Berginnern schnell warm wird. Pasotti beschreibt all diese Inhalte sehr eindrücklich und in seinem durchweg eingängigen Erzählstil. Im Grunde geht man mit ihm auf eine Art Entdeckungsreise: mal in der Gegenwart, mal weit zurück in die Entstehungsgeschichte der Erde. Das Buch umfasst 208 Seiten und hat damit auch einen absolut passenden wie praktischen Informations-Umfang. Für mich waren die meisten Kapitel sehr interessant und auch einige Inhalte neu. Insofern hat sich dieses kleine Taschenbuch für mich persönlich schon gelohnt! Lesenswert, deshalb 5 Sterne.

Informativ, ergreifend und wahnsinnig interessant.. Ein wirklich tolles Buch!

Das Seelenleben der Tiere: Liebe, Trauer, Mitgefühl - erstaunliche Einblicke in eine verborgene Welt - Peter Wohlleben

Das Seelenleben der Tiere: Liebe, Trauer, Mitgefühl - erstaunliche Einblicke in eine verborgene Welt - Peter Wohlleben 

 

Peter Wohlleben ist von Beruf eigentlich Förster – mittlerweile jedoch auch Autor von einigen Bücher, die allesamt zu Bestsellern wurden. Wohl nicht ohne Grund, findet Wohlleben doch mit seinem Schreibstil einen Ton, der die Menschen anspricht. So auch in seinem Buch „Das Seelenleben der Tiere“ (2016, Ludwig Verlag). In 41 Kapiteln spricht er unterschiedlichste Themenbereiche aus der Tierwelt an. Schon nach dem ersten Kapitel wird klar, dass man seine Meinung über die hiesige Tierwelt ggf. korrigieren muss: Tiere denken, Tiere fühlen und Tiere planen häufiger, als wir glauben. Ob nun Lebensbereiche wie die elterliche Fürsorge für den Nachwuchs, Treue, Angst, Geschmacksempfinden oder auch Schmerz und Wettertauglichkeit der Tiere – als erfahrener Förster lässt Peter Wohlleben seine Leser beinahe hautnah mit eintauchen in seine Welt und gibt einen unglaublich interessanten und informativen Einblick in ein überraschend vielschichtiges Seelenleben der Tiere.

 

Das Buch lässt sich durchweg sehr gut und flüssig lesen. Vor allem wohl, weil einfach alles Beschriebene wahnsinnig interessant und stellenweise sogar recht spannend ist. Peter Wohlleben erzählt sehr eindrücklich und anschaulich, jedoch auch immer mit seinem typisch lockeren Stil und einigem Witz. Seine Geschichten und Beispiele werden zu keinem Zeitpunkt langatmig oder langweilig. Das Buch fesselt, wie ich finde. Ich war an vielen Punkten wirklich überrascht und ergriffen. Nach der Lektüre sieht man das vorbei hoppelnde Kaninchen oder den aufgeregt daher fliegenden Raben unterwegs wahrscheinlich mit anderen Augen. Ich zumindest wurde durch dieses Buch von Peter Wohlleben noch einmal eines Besseren belehrt und glaube, manches Tier vielleicht sogar ein wenig mehr verstehen zu können.

 

„Das Seelenleben der Tiere“ ist wie alle bisher erschienenen Bücher von Peter Wohlleben ein wahnsinnig lesenswertes, informatives und vor allem interessantes Buch. Es öffnet die Augen der Leser und sensibilisiert. Toll, dass Wohlleben uns als langjähriger Förster mit derart viel Berufs- und Lebenserfahrung mit auf diese Reise nimmt. Immer wieder sehr zu empfehlen! 5 Sterne.

Eine tolle, unglaublich spannende und packende Fortsetzung...

Giants - Zorn der Götter: Roman (Giants-Reihe 2) - Marcel Häußler, Sylvain Neuvel

Giants - Zorn der Götter: Roman (Giants-Reihe 2) - Sylvain Neuvel,Marcel Häußler 

 

 

Sylvain Neuvel legt mit „Giants – Zorn der Götter“ (erschienen im Heyne-Verlag) nun endlich den von mir lang ersehnten 2. Teil seiner Giants-Reihe vor. Eine Fortsetzung, die es wirklich in sich hat! Außerirdische Roboter greifen ganz offensichtlich die Welt an. Es gibt Tote, sogar sehr viele Tote – und ein altbekanntes Team, das an einer schnellen Lösung des „Konfliktes“ arbeitet und alles daran setzt, dass die Weltbevölkerung diesen Angriff überlebt.. Doch werden ihnen die „Aliens“ mit ihrer evolutionären Überlegenheit zuvorkommen? Gibt es überhaupt eine Möglichkeit, dem Tod zu entrinnen?! .... 

Auch wenn es sich um einen Fortsetzungs-Roman handelt, kann man das Buch meiner Meinung nach sehr gut ohne Vorkenntnisse aus dem ersten Roman „Giants – Sie sind erwacht“ (ebenfalls Heyne-Verlag) lesen. Jedoch war das erste Buch bereits derart spannend, dass sich die Lektüre jederzeit lohnen dürfte!
Der zweite Teil, „Giants – Zorn der Götter“ gliedert sich wieder in sogenannte Files: Notizen der einzelnen Protagonisten, Gesprächs- und Verlaufsprotokolle, Tagebucheinträge, etc.. Kapitel also einmal anders! Eben diese Aufteilung macht den Verlauf der Roman-Reihe wahnsinnig spannend. Man wechselt als Leser ständig die Perspektiven und Schauplätze und wird dadurch immerzu auf den aktuellsten Stand der Entwicklungen gebracht, oftmals mit einer gewissen Vorschau. Die Story, den Verlauf und die Beschreibungen fand ich dabei ziemlich authentisch, auch wenn meine Vorstellungskraft bei den gigantischen Robotern manches mal arg beansprucht wurde. Ich fand die Fortsetzung der Geschichte inhaltlich extrem gut und durchgängig fesselnd, sogar fast ein wenig "dystopisch". Die Protagonisten (ebenfalls bekannt aus Teil 1) wirken mit ihren Dialogen, sowie als Figuren innerhalb der Verläufe eigentlich durchweg reell. Zudem gibt es bezüglich der Charaktere doch einige sehr gelungene (und teils auch durchaus positive) Überraschungen. Man darf definitiv gespannt sein... Einzig das Ende des Romans, welches zwar gut passte, hätte meiner Meinung nach noch etwas ausführlicher ausfallen können. 

Insgesamt ein absolut tolles Buch - irgendwo zwischen Dystopie und Science-Fiction! Dabei rasant, packend und durchgängig spannend.. Ich hatte es wieder viel zu schnell ausgelesen und würde es jederzeit weiterempfehlen! 5 Sterne.

Sicherlich lesenswert und für manchen Leser sehr interessant, aber leider nicht ganz mein Fall...

Eine kurze Geschichte von Gehirn und Geist: Woher wir wissen, wie wir fühlen und denken - Matthias Eckoldt

Eine kurze Geschichte von Gehirn und Geist: Woher wir wissen, wie wir fühlen und denken - Matthias Eckoldt 

 

Matthias Eckoldt unternimmt in „Eine kurze Geschichte von Gehirn und Geist“ (erschienen im Pantheon Verlag) eine Zeitreise, begonnen bei den alten Griechen bis hin zur Neuzeit. Immer im Fokus das menschliche Gehirn und seine Funktionsweisen in jeglichem Blickwinkel.
Mich hat Cover des Buches sofort angesprochen und ich habe mich ein wenig von dem Untertitel „Woher wir wissen, wie wir fühlen und denken“ leiten lassen. Das Buch selber handelt aber tatsächlich immer vom entsprechenden epochalen Wissen zu Aufbau und Funktionsweise des menschlichen Hirns und der Bedeutung des menschlichen Geistes. Eckoldt stellt in chronologisch fortlaufender Form und in entsprechenden Kapiteln sehr eindrücklich dar, wann welches Wissen in der "Hirnforschung" erlangt wurde und wie sich das Forschen nach neuen Erkenntnissen in diesen Bereichen zu bestimmten Zeiten in der Vergangenheit entwickelte. Der Schreibstil ist dabei sehr eingängig und alle Inhalte sind durchweg gut verständlich beschrieben. Das Buch wirkt dabei eher wie eine Zeitreise durch die Geschichte, immer im Plauderton mit Blick auf die neurologischen Entdeckungen. Die Schilderungen waren dabei zwar stellenweise interessant, aber für mich doch nicht unbedingt fesselnd oder besonders spannend. Insbesondere die Darstellungen aus den Zeiten der Antike konnten mich nicht sonderlich einnehmen. Ein wenig besser wurde es, je näher man sich an die neuzeitlichen Erkenntnisse herantastete. Doch auch hier konnte mich das Buch nicht mehr wirklich mitreißen. Vielleicht lag es ein wenig an meinen falschen Erwartungen an dieses Buch..
Sicherlich finden sich für „Eine kurze Geschichte von Gehirn und Geist“ begeisterte Leser. Meins war es leider nicht so sehr. Stellenweise interessant, aber im Ganzen für meinen Geschmack nicht besonders überzeugend.. Sehr schade! Trotzdem lesenswert und dafür 3 Sterne.

Ein wirklich umfassendes, informatives und spannendes Buch! Absolut lesenswert..

Die Intelligenz der Bienen: Wie sie denken, planen, fühlen und was wir daraus lernen können - Randolf Menzel, Matthias Eckoldt

Die Intelligenz der Bienen: Wie sie denken, planen, fühlen und was wir daraus lernen können - Randolf Menzel,Matthias Eckoldt 

 

„Die Intelligenz der Bienen“ von Randolf Menzel und Matthias Eckoldt (erschienen im Knaus Verlag) ist wahrlich ein äußerst umfassendes und informatives Fachbuch. Beim ersten Blick, den ich in dieses Buch warf, war ich beinahe ein wenig schockiert über die Dichte und Menge der Informationen. Die beiden Autoren lassen bei ihren Ausführungen wohl wirklich kaum ein Thema aus und erklären, erörtern, definieren und beschreiben anhand vielfältiger und teils recht ausgeklügelter Versuchsergebnisse alle denkbaren Merkmale von Bienen. Viele bildliche Darstellungen ergänzen die gesammelten Inhalte. Man muss dem Thema sicherlich ein wenig zugetan sein, um sich durch dieses umfangreiche und kompakte, aber auch unglaublich tolle Buch zu „arbeiten“. 
Der Schreibstil ist eingängig, auch wenn viele 'fachliche Fremdwörter' zum Einsatz kommen. Diese werden recht gut erklärt, doch sollte der Leser zudem grundsätzlich bereit sein, das eigene Wissen mit und durch das vorliegende Gesamtwerk zu bereichern. 
Es sind erstaunliche Erkenntnisse und Einblicke, die Randolf Menzel und Matthias Eckoldt in ihrem Buch bieten. Manches wirkt überraschend und in der Menge lassen die zusammengetragenen Informationen die Bienen und Bienenvölker zu kleinen Wunderwerken der Natur werden. Über im Schlaf lernende und träumende Bienen, den Bienentanz und hochgradiger Duft-Verarbeitung bei Bienen erfährt man derart viele Dinge, dass man sich wohl nach Beendigung dieses Werkes selbst schon fast als „Bienenkenner“ bezeichnen darf. Mir hat es sehr gut gefallen! 
„Die Intelligenz der Bienen“ ist meiner Meinung nach kein Buch, das man kurz nebenher oder einfach nebenbei zum Vergnügen lesen kann. Dazu ist die Informationsdichte sicherlich zu hoch. Doch es ist sehr lohnenswert, sich daran zu begeben und zu erfahren, wie die Bienen, die so unglaublich wichtig für den Menschen sind, leben und überhaupt „ticken“. Für jeden "Bienen-Fan" wird dieses Buch vielfach neue Erkenntnisse und sehr viele überraschende Fakten bringen. 
Wahnsinnig spannend, sehr informativ und absolut lesenswert!

Deshalb 5 Sterne.

Ein sehr gutes Buch zum Thema Hochsensibilität und Hochbegabung. Interessant und aufschlussreich!

Die fabelhafte Welt der Hochsensiblen und Hochbegabten - Corinna Kegel

Die fabelhafte Welt der Hochsensiblen und Hochbegabten - Corinna Kegel 

 

 

Corinna Kegel ist nicht nur Autorin, sondern auch Coach und Trainerin für High Potentials, Hochbegabte und Hochsensible. Mit „Die fabelhafte Welt der Hochsensiblen und Hochbegabten“ legt sie nun ein umfassendes, wie auch erklärendes Buch vor über die recht speziellen Wahrnehmungsstrukturen, Verhaltens- und Denkweisen von hochsensiblen und / oder hochbegabten Menschen. Detaillierte Erläuterungen und diverse Fall-Beispiele bieten einen guten Überblick über die „Andersartigkeit“ besagter Menschen.
Die Eigenheiten von Hochsensibilität und Hochbegabung schienen mir hier auch überwiegend gut dargestellt, erklärt und zusammengefasst. Alle wichtigen Bereiche werden aufgeführt und abgehandelt. Der Schreibstil ist dabei sehr eingängig und das Buch durchweg flüssig lesbar. Inhaltlich ist das Buch nach Themenkomplexen sortiert und beschäftigt sich nach und nach mit allen Merkmalen, was mir persönlich sehr gut gefiel. Man kann sich somit auch nur einzelne Themenblöcke heraussuchen und diese für sich stehend lesen. Gut gelöst fand ich zudem, dass die Stärken in der Darstellung neben den Schwächen der betroffenen Menschen gleichauf stehen und beiden Seiten viel Wertschätzung entgegengebracht wird, somit nicht nur die oft diskutierten „Schattenseiten“ aufgegriffen werden.
Doch manche Schlussfolgerung der Autorin, häufig bezogen auf das weitergehende Empfinden von Hochsensiblen und Hochbegabten, schienen mir nicht immer ganz korrekt und manches Mal ein wenig spekulativ. Bei der Wortwahl hätte ich mir zudem an einigen Stellen eine etwas weniger „kitschig wirkende“ Sprache gewünscht. Denn spätestens wenn der Begriff „Hellsichtigkeit“ fällt, wird sich kaum ein „normal Wahrnehmender“ das vernichtende Lächeln über die Inhalte des doch sehr ansprechenden Buches verkneifen können.
Ansonsten aber ist „Die fabelhafte Welt der Hochsensiblen und Hochbegabten“ ein sehr interessantes, aufschlussreiches und gut strukturiertes Buch, dem der Versuch, Hochsensibilität und Hochbegabung mit all den dazugehörigen Auswirkungen und Facetten niveauvoll zu erklären, absolut gelungen ist! Deshalb 4 Sterne.

Ein tolles Buch mit vielen interessanten Denkanstößen, jedoch stellenweise wirklich sehr "religiös"!

Berge sind stille Meister: Spirituelle Begleitung auf dem Weg durchs Gebirge - Knut Waldau, Helmut Betz Berge sind stille Meister: Spirituelle Begleitung beim Weg durchs Gebirge - Knut Waldau, Helmut Betz

Berge sind stille Meister: Spirituelle Begleitung auf dem Weg durchs Gebirge - Knut Waldau,Helmut Betz 

 

„Berge sind stille Meister - Spirituelle Begleitung auf dem Weg durch die Berge“ von Knut Waldau und Helmut Betz aus dem Kösel-Verlag. Spiritualität, Religion und Tradition sind wohl seit jeher untrennbar mit den Bergen verbunden. Die Bewohner vieler Bergregionen wahren ihre alten Bräuche, ihre Sagen und sind selbst in der heutigen Zeit noch stark Gott verbunden. Im vorliegenden Buch werden viele dieser Inhalte aufgegriffen und herausgestellt. Es bietet zudem interessante Gedanengänge, Anregungen, Gedichtspassagen, Ratschläge und auch einige Tourenvorschläge, sowie viele Fotos und Darstellungen. Mir ist das Buch zunächst durch das, wie ich finde, sehr gelungene Cover und eine vielversprechende Inhaltsvorschau aufgefallen. Zwar haben mich zu Anfang noch einige recht religiöse Passagen und Psalmen verschreckt, doch es hat sich selbst für mich, die persönlich überhaupt keinen Bezug zu Religion hat, sehr gelohnt das Buch zu Ende zu lesen. Es umfasst im Verlauf viele beinahe philosophisch anmutende Inhalte, denen ich oftmals nur zustimmen konnte und deren Kernaussagen ich als ziemlich treffend ansehe. Ich habe mich beim Lesen dabei nicht so sehr auf die „religiösen“ und allzu „spirituellen“ Inhalte fokussiert, sondern mich eher von den Anregungen und Beiträgen tragen lassen. Schlichte Folgerungen, die sich teilweise gegen den mehr und mehr aufkommenden, stark touristisch geprägten „Bergkonsum“ richten und dagegen die Berge wieder als ein schroffes, aber auch bezauberndes Naturphänomen zurück in den Fokus der menschlichen Wahrnehmung setzen wollen. „Eins werden mit der Natur und mit sich“ lautet hier recht wohl grob betrachtet das Motto. Die Autoren versuchen dabei nicht zu belehren oder zu bekehren, sondern lenken das Augenmerk mit ihrem durchweg eingängigen Schreibstil auf eine Art „Genusspfad“. Der Blick soll sich wieder auf die Schönheiten der kleinen Dinge richten, nicht auf Seilbahn, Hütte und Tour – Selbstfindung ist erwünscht. Somit lauten auch einige der Unterkapitel „Ankunft und Aufbruch, Aufstieg, Atmen“. Waldau und Betz gehen hier ganz treffend auf die körperlichen Prozesse während eines Wandertages ein. Die eigene Wahrnehmung und ein Eintauchen in die Bergwelt werden dabei immer wieder hervorgehoben. „Der Weg ist das Ziel“. Derartige, sehr schlicht wirkende Aussagen füllen dieses Buch und werden immer wieder ergänzt durch Passagen aus bekannten Texten, lyrische Zitate und wundervolle Bergpanoramen. Das Buch schafft es schon bei der Lektüre eine gewisse Ruhe auf den Leser zu übertragen und versetzt beinahe in einen meditativen Zustand. Soviel zunächst zum ersten Teil des Buches. Im 2. Drittel widmen sich Waldau und Betz gar einigen Tourenvorschlägen und praktischen Hilfestellungen, auch für Gruppenführer. Hierzu muss ich sagen, dass ich die Mehrtagestouren für nicht erfahrene ‚Berggeher und -wanderer‘ als beinahe ungeeignet betrachte. Sicherlich ist die Selbsterfahrung und das „Einswerden“ mit der Bergwelt fernab von den üblichen Wanderwegen intensiver und erlebnisreicher – und immer zu empfehlen. Doch (wie die Autoren selbst mit einem sehr passenden Messner-Zitat schon anmerken) birgt die Höhe und der entlegenere Bergpfad (wenn man ihn denn als solchen überhaupt noch erkennen kann) auch große Gefahren, die man nicht außer Acht lassen darf und unbedingt berücksichtigen sollte. Im Ganzen betrachtet ist das Buch somit wohl ein wenig verklärend und durch die „spirituelle“ Note nicht immer absolut realistisch, sogar in der Summe eher ziemlich ‚verträumt‘. Man darf leider bei aller „Bergträumerei“ und Selbstfindungsprozesse nicht vergessen, beim nächsten Aufenthalt in den Bergen die Augen offen zu halten und trotz „Genussreise“ auf seine direkte Umgebung zu achten hat. Denn: Die Berge verzeihen keine Fehler! Man bedenke zudem für die praktische Umsetzung des Buches: Berge sind manches Mal alles andere als „ruhig“ oder "still". Wer einmal über Nacht in den Bergen war, wird wissen, was ich meine: Wasserläufe, Steinschläge und die Tierwelt – das alles verursacht in den Bergen einen sehr natürlichen „Krach“.. Dieser Kontext geht im Buch meiner Meinung nach ein wenig unter.. ;) Nichtsdestotrotz hat sich die Lektüre wirklich sehr gelohnt. „Berge sind stille Meister“ ist meines Erachtens ein tolles Gesamtpaket und es ist absolut lesenswert. Deshalb gute 4 Sterne.